030 88718920

Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy (IRRT) Curriculum

 

5 Workshops mit IRRT Zertifizierung
immer Freitag 16.30 – 20.00 und Samstag 9.30 – 16.30 in Kooperation mit der Oberbergklinik Berlin/Brandenburg

26./27. Januar 2018: Einführungsworkshop IRRT
Referent: Mervyn Schmucker

Aktuelles

Das Zentrum für Seelische Gesundheit Berlin Kurfürstendamm bietet in Zusammenarbeit mit der Oberbergklinik Berlin/Brandenburg den Theorieteil der Weiterbildung zum IRRT-Therapeuten an. Die Weiterbildung umfasst 5 Workshops mit 60 Stunden Theorie. Die Teilnahme am gesamsten Curriculum beinhaltet den erforderlichen theoretischen Anteil der IRRT Zertifizierung.

IRRT als Therapiemethode zur Behandlung von Traumafolgestörungen

IRRT ist eine Therapie­methode zur Behandlung Traumafolgestörungen (PTBS), maladaptiver Schemata und anderer belastungsinduzierter psychischer Störungen. In drei Phasen werden visuelle und verbale Interventionen kombiniert, um Zugang zu belastenden traumabezogenden Bildern zu gewinnen, diese zu konfrontieren, zu transformieren und emotional zu bewältigen. Schließlich werden selbstfürsorgliche, selbstberuhigende innere Bilder und Verhaltensweisen in die belastende Szene eingeführt.
In einer IRRT-Behandlung scheint ein bereits angelegter Selbstheilungsprozess ablaufen zu können, der vom Therapeuten lediglich ermöglicht, deblockiert und begleitet wird. Es zeigt sich, das IRRT oft zu einer schnellen Reduktion und deutlichen Linderung von Symptomen einer PTBS führt und maladaptive traumabezogene Einstellungen und Schemata modifiziert werden können.
Die IRRT zeichnet sich durch die folgenden Hauptaspekte in der Behand­lung aus:

  • die sokratische Haltung des Therapeuten, d.h. eine inhaltlich offene, fragende und paraphrasierende Haltung. Der Therapeut gibt lediglich den formalen Rahmen der Imagination vor und hält den Patienten „auf Kurs“. Die inhaltliche Gestaltung des Prozesses ist Aufgabe des Patienten. Der Patient selbst ist der Wissende, der Therapeut hilft ihm lediglich dabei, dieses Wissen zu entdecken.
  • die Arbeit mit verschiedenen Persönlichkeitsanteilen als Protagonisten auf der inneren Bühne des Patienten. Die wichtigen Protagonisten sind dabei das damalige Ich / Kind-Ich, das aktuelle Ich sowie der Täter bzw. das Täterbild.
  • Die Betonung von Nuancen in der sprachlichen Formulierung der Fragen und Aussagen des Therapeuten. In der Regel werden offene statt geschlossene Fragen gestellt. Durch geschicktes Formulieren, z.B. Verwendung des Konjunktivs oder die Formulierung eines Handlungswunsches vor der eigentlichen Handlung können auch schwierige Entwicklungsschritte für den Patienten ermöglicht werden.

In diesem Training werden die einzelnen therapeutischen Schritte der IRRT-Phasen vorgestellt und demonstriert – sowie die Anwendungen der verschiedenen Varianten der 3 IRRT Phasen – mit denen der Heilungsprozess im Nacherleben schmerzhafter belastender Erinnerungsbilder und der Entwicklung neuer Skripts auf der inneren Bühne angeregt und begleitet werden kann. Fallbeispiele, Videodemonstrationen, Live-Demonstrationen und Selbsterfahrung verdeutlichen die Umsetzung und Effektivität der IRRT in der psychotherapeutischen Praxis.

Referent für alle 5 Workshops: Mervyn Schmucker

Urheber der IRRT. Begann seine klinischen Untersuchungen mit Imaginationsbehandlungen als Clinical Associate Professor (University of Pennsylvania) und langjähriger Mitarbeiter von Prof. Aaron Beck, leitete dessen Ausbildungszentrum für kognitive Therapie, kollaborierte mit Prof. Edna Foa an PTBS-Forschungs-projekten und war Supervidand und Arbeitskollege von Jeffrey Young. 2008 war Gast-professor an der Universität Freiburg. Seitdem arbeitet als Senior Clinical Consultant an der Klinik am Waldschlösschen, Zentrum für Psychotraumatherapie (Dresden) und leitet IRRT-Zertifizierte Trainings, Seminare, Weiter-bildungsworkshops und Supervision in der Anwendung der IRRT.

Termin für den ersten Workshop

26./27. Januar 2018: Einführung in die IRRT bei Traumafolgestörungen
Im diesem Einführungs-Workshop werden die einzelnen therapeutischen Schritte der 3 IRRT Phasen vorgestellt und demonstriert, mit denen der Heilungsprozess im Nacherleben schmerzhafter traumatischer Erinnerungen und der Entwicklung neuer Phantasie-Skripts angeregt und begleitet werden kann. Video-demonstrationen und Fallbeispiele verdeutlichen die Umsetzung der IRRT in der Praxis. IRRT und ihre Hintergründe sowie empirische Erkenntnisse werden vorgestellt.

Termine für die weiteren Workshops

16./17. März 2018: IRRT Spezifischer Aufbau und Vertiefung
Referent: Mervyn Schmucker

22./23. Juni 2018:  IRRT bei Depression, Burnout, Sucht
Referent: Mervyn Schmucker

21./22. September 2018: IRRT Praxisworkshop
Referent: Mervyn Schmucker

30.11./1.12. November/Dezember 2018: IRRT bei Anhaltender Trauer
Referent: Mervyn Schmucker

Kosten für einen Workshop

290.00 Euro

Kosten für das gesamte Curriculum (inkl. Aufbauworkshop)

1250.00 Euro

Anmeldung

Zur Anmeldung für den Workshop am 26./27. Januar 2018: Einführung in die IRRT Therapie bei Traumafolgestörungen klicken Sie bitte hier.
Wenn Sie sich für das gesamte Curriculum oder einer der folgenden Workshops anmelden möchten, bitten wir um Benachrichtigung per per mail.

Kursort

Zentrum für Seelische Gesundheit – Oberberg City Berlin Kurfürstendamm
Kurfürstendamm 216, 10719 Berlin
Die Zertifizierung für den Workshop ist bei der Ärztekammer beantragt.

Literatur

  • Schmucker, M., Köster, R. (2014). Praxishandbuch IRRT: Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy bei Traumafolgestörungen, Angst, Depression und Trauer. Klett-Cotta, Stuttgart.
  • Schmucker, M., Köster, R. (2014). Den Selbsthass überwinden: Versöhnung mit dem Kind-Ich. In A. Dyer & K. Priebe (Hrsg.), Metaphern, Geschichten und Symbole in der Therapie Traumatisierter. Göttingen: Hogrefe.
  • Schmucker, M., Köster, R. (2015). Narrative Um-Schreibung: Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy (IRRT). In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.). Verhaltenstherapiemanual. 8. Aufl. Heidelberg: Springer.
  • JSchmucker, M., Köster, R. (2015). IRRT bei PTBS. In H. Stavemann (Hrsg.), Therapie – Tools Integrative KVT (456–488). Weinheim: Beltz.
  • Köster, R., Schmucker, M. (2016). IRRT zur Behandlung anhaltender Trauer: Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy in der Praxis. Klett-Cotta, Stuttgart.